Sommerfest,

Bevor wir uns in eine lange Sommerpause voneinander verabschiedeten, ließen wir das Sommersemester 2016 mit einem tollen Grillfest am Max-Eyth-See ausklingen.
Gemeinsam wurde sehr lecker gegessen – an dieser Stelle vielen Dank an alle, die etwas mitgebracht haben, viel gelacht und die kleinen Segelboote auf dem See beobachtet. Besonders gefreut hat uns, dass auch unsere neue Vertrauensdozentin, Frau Salander, mit ihren beiden Söhnen dabei war. »Genieße die Ferien!« lautete die Verabschiedung am Ende des Tages.

Unternehmensbesuch FESTO,

Gemeinsam mit unserem Vertrauensalumnus Jan und drei Schülerinnen der Studienkompass Regionalgruppe Stuttgart 2015 machten wir uns im Juli auf den Weg nach Esslingen/Berkheim zu FESTO.
Dr. Nina Gaißert, eine ehemalige Stipendiatin der sdw, ermöglichte uns interessante Einblicke in das Bionic Learning Network von FESTO. Sie erklärte uns die Grundideen, Herausforderungen und Ziele des Bionic Learning Network und stellte uns verschiedene Projekte, wie beispielsweise das BionicKangaroo, die AquaJellies 2.0 und den Smart Bird vor.
Besonders beeindruckend sind die BionicANTs, welche die filigrane Anatomie einer Ameise aufweisen und durch diese erstmals die Übertragung des kooperativen Verhaltens der Tiere in die Welt der Technik mittels komplexer Regelalgorithmen ermöglichen.
Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und machten uns schlussendlich begeistert wieder auf dem Weg nach Hause. Wir möchten uns ganz herzlich für diesen tollen und sehr interessanten Nachmittag bei FESTO bedanken!

Segeltörn 20.-22. Mai 2016,

Nach der großen Begeisterung im letzten Jahr hieß es auch dieses Jahr wieder: Segel setzen auf dem Bodensee. Zusammen mit Stipendiaten anderer Regionalgruppen und einigen Alumni ergab sich eine bunte zwölfköpfige Gruppe – verteilt auf zwei Segelboote, wie schon letztes Mal angeführt durch Maxi und Julian, die als erfahrene Skipper trotz ausgelassener Stimmung alles fest im Griff hatten. Bereits beim Start am Freitagabend in Meersburg zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Im Sonnenuntergang starteten wir zur ersten Fahrt über den See, umgeben von einem herrlichen Alpenpanorama und einem in wunderschöne Farben getauchten Abendhimmel. Die wichtigsten Handgriffe waren nach Maxis und Julians Einführungen schnell verstanden und so verging die Zeit wie im Flug. Im Mondschein ging es zurück nach Meersburg.
Auch am Samstag war kein Wölkchen am Himmel zu sehen und die Sonne schien nur so vom Himmel herab – perfekte Voraussetzungen für ein Sektfrühstück mitten auf dem See. Leider hielt sich dafür der Wind in Grenzen. Trotz aller Bemühungen erreichten wir nicht gerade Höchstgeschwindigkeiten, doch das tat der guten Stimmung keinerlei Abbruch. Mit Sonnencreme statt Regenjacke bot sich unter anderem die Möglichkeit im immer noch sehr kalten Bodensee zu baden. Trotz der stattfindenden Bodenseewoche gelang es uns direkt in Konstanz zwei Anlegeplätze zu ergattern, sodass ein sättigendes und entspanntes Abendprogramm gesichert war.
An unserem letzten Tag wurden wir morgens zu unserer großen Freude sogar von etwas Wind überrascht, sodass wir nochmal alle Möglichkeiten hatten, wirklich zu segeln. Zum ausgiebigen Baden und Entspannen blieb jedoch immer noch genau so viel Zeit wie für die verschiedensten Gespräche über diverse Schiffe, Humanmedizin, Patentanmeldungen und mathematische Rätsel, um nur eine Auswahl der Themen zu nennen. Über all dem vergingen die Tage wie im Flug. Zurück in Meersburg endete unser Trip schließlich. Glücklich aber mit vereinzeltem Sonnenbrand und einem leichten Schwanken im Gepäck ging es zurück in die Heimat. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal – dann aber hoffentlich mit mehr Wind.

Segeltörn 19. bis 21. Juni 2015,

Nachdem uns unsere sportlichen Aktivitäten schon in die Allgäuer Alpen, in den Downhill-Park, an die Kletterwand und auf den Fußballplatz geschickt hatten, war jetzt ganz klar auch mal ein Gewässer an der Reihe!
Zum Glück haben wir mit Maxi einen erfahrenen Skipper in unserer Runde, der ebenso kompetent wie amüsant durch Julian unterstützt wurde. Die beiden nahmen es auf sich, auf zwei Booten mit zehn blutigen Segelanfängern über den Bodensee zu schippern.
So lernten wir, mit Winschen, Großfallen und Fendern umzugehen und uns dabei nicht vom Baum von Bord fegen zu lassen. Unfreiwillig über Bord gegangen ist zum Glück niemand und auch die Seekrankheit suchte niemanden heim. Die Sonne bekamen wir nicht zu oft zu Gesicht, wurden aber mit einem ordentlichen Wind entschädigt, der das Manövrieren zuweilen durchaus abenteuerlich machte. Am Samstag ging es von Meersburg nach Konstanz, welches auf überraschend bunte Weise für die kulturelle Unterhaltung am Abend sorgte. Dort saßen wir mit glühenden Wangen sichtlich ermüdet beim Abendessen – obwohl man eigentlich doch gar nicht so viel macht? Zum Füße baumeln lassen war jedenfalls auch genügend Zeit gewesen.
Schön am Segeln ist, dass man sich automatisch noch ein Souvenir nach Hause nimmt: Das Schwanken, das auch zu Hause am Esstisch noch anhält, erinnert noch an ein sehr schönes Wochenende!

Besuch der Torwiesenschule Stuttgart,

Am vergangenen Mittwoch, den 25. Februar 2015 besuchten wir (die Kollegiaten der Regionalgruppe Stuttgart) gemeinsam mit unserem Vertrauensschulleiter Hans Oberhollenzer die Torwiesenschule Stuttgart in Stuttgart-Heslach.
„Die Torwiesenschule der Diakonie Stetten e.V. ist eine private evangelische Schule für Grund-, Sonder- und Realschülerinnen und –schüler sowie Schülerinnen und -schüler mit einer geistigen Behinderung und teilweise zugleich einer Körperbehinderung.“ (Quelle: Homepage der Schule)
Wir durften zuerst die gemeinsame Andacht der Klassen 1 und 2 miterleben und bekamen anschließend eine umfassende Einführung in das Konzept der Torwiesenschule Stuttgart durch die Schulleiterin Frau Martina Heß. Zwei Schülerinnen der Klasse 2 führten uns daraufhin durch das Gebäude der Schule und erklärten uns alles aus ihrer Sicht. Im Anschluss daran bekamen wir die Möglichkeit in kleinen Gruppen an inklusiven Unterricht in den Fächern Werken, Kochen und Sport teilzunehmen.
Es war für uns alle ein sehr interessanter Vormittag mit spannenden Einblicken in ein noch nicht sehr verbreitetes Schulkonzept, dass aber durchaus gut funktioniert, wie wir an der Torwiesenschule Stuttgart selbst erleben durften.