Nach zwei wunderschönen Segeltrips in der Vergangenheit, fand nun zum dritten Mal in Folge eine Segeltour der Stuttgarter Regionalgruppe am Bodensee statt. Organisiert und geleitet wurde der Segeltörn von den beiden Skippern Julian Mack und Maximilian Autenrieth.

Mit insgesamt 11 Stipendiaten und Alumni, aufgeteilt in zwei Crews, gingen wir am Freitagabend in Meersburg auf den See. Bereits vor Anreise war am Bodensee eine Sturmwarnung ausgesprochen worden. Zwar war der Himmel bei unserer Ankunft tatsächlich etwas bedeckt, dennoch durften wir raus auf den See, da sich der Sturm gelegt hatte. Mit nun leichtem Wind konnten wir unser verdientes Feierabend-Seeradler unter klarem, wolkenlosen Himmel voller Sterne auf dem Bodensee genießen. Die frische Seeluft war sehr kalt und wir
mussten uns sehr warm anziehen, aber die Atmosphäre war großartig und hierfür hat es sich allemal gelohnt drei Hosen anzuziehenJ. Auch die erste Nacht auf der Segelyacht am Meersburger Hafen war geprägt von der kalten Seeluft.

Am Samstagmorgen sind wir pünktlich um 9 Uhr raus auf den See. Trotz engstem Raum haben wir uns ein leckeres Frühstücksbuffet mit frischem Obstsalat, Käse, Wurst und Sekt auf dem Deck errichtet und anschließend versucht, bei milderem Wind etwas zu segeln bzw. etwas sonnenzubaden. Zwar war der Bodensee sehr kalt, dennoch ließen sich einige Stipendiaten nicht davon abschrecken ins Wasser zu gehen und zu baden.

Nach einem wunderschönen, sonnigen Tag legten wir schließlich am Konstanzer Hafen an um dort die zweite Nacht zu verbringen. In Konstanz sind wir durch die wunderschöne Altstadt, die Marktstädte sowie durch den Stadtgarten geschlendert und haben anschließend den Münster besucht. Am Sonntag hatten wir ganz besonders viel Glück mit dem Wetter – die Sonne schien und wir hatten viel Wind, dies machte einen tollen Segeltag möglich. Den Tag verbrachten wir ausschließlich auf dem Boot und unsere Skipper hatten endlich die Möglichkeit ihr Talent zu zeigen und dieses an uns weiterzugeben (zumindest teilweise).

Gemeinsam haben wir am späten Nachmittag die Segelyachten ausgeräumt und geputzt, um anschließend die Heimreise anzutreten.
Es war ein wundervolles Wochenende mit ganz vielen Eindrücken und ganz viel frischer Luft. Wir danken unseren beiden Skipper rechtherzlich für die tolle Organisation und Leitung vor Ort und freuen uns auf das nächste Mal im Sommer 2018!